Bürgerinnen und Bürger wehren sich gegen die braune Flut

In Döbeln hat sich ein breites Bündnis gegen einen von der NPD-Jugendorganisation JN angemeldeten Neonaziaufmarsch gebildet. Unter dem Motto „Döbeln ist bunt“ planen Kirchen, Gewerkschaften, Vereine, Schülerinnen und Schüler, Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Parteien zahlreiche Veranstaltungen für eine weltoffene Stadt.

Das Bündnis „Döbeln ist bunt“ erklärt: „Das Bündnis ‚Döbeln ist bunt‘ ruft die Döbelnerinnen und Döbelner dazu auf, gemeinsam ein Zeichen für ein buntes Döbeln, gegen Neonazis und Diskriminierung zu setzen. Wir freuen uns, dass so viele politische und gesellschaftliche Verantwortungsträgerinnen und Verantwortungsträger für unser Anliegen gewinnen konnten. Das zeigt, dass Döbeln gegen die Gefahr von Rechts zusammensteht. Döbeln hat das Hochwasser überstanden, jetzt werden wir die braune Flut abwehren.“

Das Bündnis „Döbeln ist bunt“ veröffentlichte am Dienstag einen Aufruf, der parteiübergreifend von Politikern der CDU, SPD, LINKEN und Freien Wählern sowie von Kirchen-, Gewerkschafts- und Vereinsvertretern unterstützt wird.

Darin heißt es:

„Niemand muss Angst haben, mit uns am 5. Oktober auf die Straße zu gehen. Unser Protest soll so vielfältig sein, wie Döbeln selbst. Er hat Platz für alle, die friedlich ein Zeichen für eine weltoffene und demokratische Gesellschaft setzen wollen. Ob bunt, kreativ und lautstark oder still und entschlossen. Wir stehen zusammen, um die Werte unseres demokratischen Gemeinwesens zu schützen.“

Henning Homann, Anmelder der Kundgebung am Bahnhof Döbeln-Zentrum (früher Döbeln-Ost) erlärt dazu: „Wir arbeiten eng mit der Polizei zusammen und haben eigene Ordner. Wir sind friedlich und werden gleichzeitig von der Polizei beschützt. Wir dürfen uns vom Auftreten der Rechten nicht einschüchtern lassen, denn das ist ihre Absicht. Wir müssen vielmehr das Gegenteil tun und ihnen entschlossen entgegentreten.

Erfahrungen aus Döbeln, aber auch aus anderen Städten zeigen, dass breiter Gegenprotest Wirkung zeigt. Als zuletzt 2010 Neonazis durch Döbeln marschieren wollten, mussten sie sich aufgrund unseres breiten Protests mit einer kleinen Kundgebung am Bahnhof zufrieden geben. Danach hatten sie erst einmal die Lust verloren. Beispiele aus anderen Städten zeigen, dass sie immer da wiederkommen und stärker werden, wo wir Bürgerinnen und Bürger uns nicht wehren“

Insgesamt werden am Samstag vier Veranstaltungen stattfinden, die durch das Bündnis unterstützt werden. Das Bündnis ruft dazu auf, sich an den bunten Protestveranstaltungen zu beteiligen. Es wird die Möglichkeit geben, von einer Kundgebung zur nächsten zu gehen.

11:00 bis 13:00 Uhr:
Buntes Kulturprogramm auf dem Obermarkt unter Mitwirkung des Döbelner Theaters.

13:00 Uhr bis 16:00 Uhr:
Bunte Kundgebung des Bündnisses „Döbeln ist bunt“ am Bahnhof Döbeln-Zentrum (früher Döbeln-Ost) (Roßweiner Straße Ecke Straße des Friedens).
• Findet in Hör- und Sichtweite des Neonazidemo statt
• Mit Musik, Rednern verschiedener Organisationen
• Sandsackaktion „Döbeln ist bunt – Gegen die braue Flut“
• Fotoaktion „Döbeln ist bunt, weil …“

13:00 – 15:00 Uhr:
Newcomer-Konzert der Initiative „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ auf dem Schulhof des Lessinggymnasiums Döbeln mit verschiedenen Bands

15:30 bis 17:00 Uhr:
Interkulturelles Fest des Treibhaus e.V. Döbeln auf dem Wettinplatz.
• Findet in Hör- und Sichtweite der Neonazidemo statt
• Mit Musik, Rednern verschiedener Organisationen

Das Bündnis „Döbeln ist bunt“ empfiehlt: „Es ist verkaufsoffener Samstag. Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger ein, gehen Sie shoppen, fahren Sie mit der Pferdebahn und erholen Sie sich beim bunten Kulturprogramm auf dem Obermarkt. Lassen Sie sich ihren Samstag nicht von einer rechten Demonstration kaputt machen. Nach dem Shopping helfen Sie uns dabei, dass der braune Spuk wieder aus Döbeln verschwindet.“